Wenn die Nacht in Flammen steht

Der Medientipp von Brigitte Trüssel, Bibliothekarin PBZ Oerlikon

Grace lebt mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern in Hunts Beach in Maine. Ihr Leben ist ereignislos, ihre Ehe lieblos. Bei der grossen Brandkatastrophe in Maine im Jahr 1947 muss sie mit ihren Kindern vor den Flammen ans Meer flüchten. Da danach ganz Hunts Beach heruntergebrannt ist und ihr Mann vermisst wird, nimmt sie das Haus ihrer verstorbenen Schwiegermutter in Besitz. Dort hat sich bereits der Musiker Aidan Berne eingerichtet, der ebenfalls vor dem Feuer flüchten musste. Grace sucht sich Arbeit, die sie als Praxishilfe bei einem Arzt findet und lernt Auto fahren. Sie verliebt sich in Aidan, der jedoch eine Anstellung als Musiker in Boston findet und abreist. 

Wenn die Nacht in Flammen steht

Eines Tages taucht Graces Mann Gene wieder auf, völlig entstellt von Verbrennungen. Er lag drei Monate im Koma in einem Spital.

Grace kann nicht mehr zur Arbeit. Sie muss ihren Mann pflegen. Er verkauft heimlich ihr Auto und macht ihr Leben durch Bösartigkeit zur Hölle. Irgendwann hält sie es nicht mehr aus, sie organisiert eine Pflegerin für ihn und flüchtet mit den Kindern zu ihrer Freundin Rosie nach Novia Scotia.

Dieser Roman ist ein spannendes Zeitdokument. Er zeigt das Rollenbild von Mann und Frau in der damaligen Zeit auf. Die Frauen mussten sich den Männern unterordnen und für sie sorgen. Grace befreit sich aus ihrer Abhängigkeit, indem sie sich Arbeit sucht, Auto fahren lernt und sich schlussendlich von ihrem Mann trennt. Eine intensive Geschichte, die unter die Haut geht! Grosse Leseempfehlung!

  • «Wenn die Nacht in Flammen steht» von Anita Shreve
  • Pendo, 2019
  • Der Roman «Wenn die Nacht in Flammen steht» ist in allen PBZ-Bibliotheken verfügbar

Weiterempfehlen:

Wir verwenden Cookies, um mittels Google Analytics die Besuchszeiten, Häufigkeit und Seitenaufrufe unserer Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.