#poesie

Der Medientipp von Melanie Müller, Bibliotheksfachperson PBZ Altstetten

Die Welt muss #poetisiert werden! Das haben sich Nora Gomringer und Martin Beyer vorgenommen und leisten ihren Beitrag mit der Anthologie #poesie, die im März dieses Jahres erschienen ist.

Auf knapp 120 Seiten bieten Sie einen kurzen Einblick in die verschiedenen Literaturepochen und stellen nachfolgend zeitgenössische lyrische Texte vor, die allesamt mit Hashtags versehen sind und dadurch mit Epochen, geschichtlichen Hintergründen und Motiven in Verbindung gebracht werden können.

#poesie

Die Hashtags bieten Hilfe zur Interpretation an, gleichzeitig werden Leserinnen und Leser im Weiterdenken überhaupt nicht eingeschränkt.

Gomringer und Beyer sprechen davon, dass sie durch die Hashtags «Wortbrücken» zu den Lyriktexten des Schulkanons bauen möchten, und das gelingt ihnen auch vortrefflich. Der alternative Zugang funktioniert sehr gut, macht Spass und bietet Abwechslung. Auch die Zusammenstellung der Texte ist äusserst vielseitig und reicht von (Bild-)Gedichten über  Rap-, Slam-, und Songtexte.

Mein Fazit: Die Anthologie zeigt eindrücklich, dass Poesie überall zu finden ist und ist bereichernd sowohl für Leute, die sich gerne mit Lyrik beschäftigen, als auch für solche, die bis jetzt eher einen Bogen um das Genre gemacht haben.

  • «#poesie» von Nora Gomringer und Martin Beyer
  • Voland & Quist, 2018
  • Die Anthologie «#poesie» ist in den PBZ-Bibliotheken Altstadt, Altstetten und Oerlikon vorhanden.

Weiterempfehlen:

Wir verwenden Cookies, um mittels Google Analytics die Besuchszeiten, Häufigkeit und Seitenaufrufe unserer Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.