Konklave

Der Medientipp von Alice Schroeder, Bibliothekarin PBZ Altstadt

Der Papst ist tot. Unmittelbar danach beginnt ein Uhrwerk der vorgeschriebenen Handlungen und Rituale zu laufen, die am Ende zur Verkündung des neuen Papstes führen. Zentrum dieses spannenden Romans ist das älteste Wahlverfahren der Welt - das Konklave, in dem die Kardinäle der katholischen Kirche den nächsten Papst bestimmen. Dafür sind sie tagelang eingeschlossen in der Sixtinischen Kapelle in Rom, abgeschottet von der Aussenwelt. Nur zum Essen und Schlafen begeben sie sich jeweils in das nahe Gästehaus 'Casa Santa Maria'.

 

Die Nachkommende

Harris schildert eine (fiktive) Papstwahl und lässt uns das Entstehen von verschiedenen Lagern um die aussichtsreichsten Kandidaten, die Intrigen, die geheimen Bündnisse, die inneren Kämpfe hautnah miterleben, bis dann endlich der Name des neuen Papstes feststeht.

Auf den grossen Knaller, der am Ende noch folgt und der mit der gewählten Person zu tun hat, hätte Harris aber gut verzichten können. Er ist des Guten etwas zu viel. Trotzdem empfehle ich den Roman allen, die gerne gut recherchierte Romane lesen, denn der Autor baut laufend Anekdoten und Ereignisse aus der Geschichte des Konklaves, der Päpste und der Kirchengeschichte ein, so dass man immer wieder erstaunliche Fakten erfährt.

  • «Konklave» von Robert Harris
  • Heyne, 2017
  • «Konklave» ist den PBZ Altstadt und Oerlikon sowie in der Onleihe vorhanden.