Ein letzter Sommer in Méjean

Der Medientipp von Nicole Gauthey, Bibliotheksmitarbeiterin PBZ Altstadt

Vor dreissig Jahren verbrachten sechs Jugendliche nach bestandenem Abi eine herrliche Woche im beschaulichen Fischerdorf Méjean an der Côte Bleue. Bis eines Nachts der charismatische Michael allein im Meer schwimmen geht und am nächsten Morgen erschlagen in der Bucht aufgefunden wird. Der Täter wurde nie gefasst.

Auf den Tag genau dreissig Jahre später soll die Tat endlich aufgeklärt werden.

Cay Rademacher inszeniert ein spannendes Kammerspiel. Neben der Clique von damals zählen auch einige Einheimische zum Kreis der Verdächtigen. 

Unter Wasser

Jede und jeder hat etwas zu Verbergen, aber Commissair Renard gelingt es nach und nach die verstörende Wahrheit ans Licht zu bringen.

Neben der Suche nach der Wahrheit gelingt es dem Autor eindrücklich, die Atmosphäre des kleinen Fischerdorfes einzufangen.

 

  • «Ein letzter Sommer in Méjean» von Cay Rademacher

  • DuMont Literatur und Kunst2019

  • «Ein letzter Sommer in Méjean» ist in der Onleihe vorhanden

Wir verwenden Cookies, um mittels Google Analytics die Besuchszeiten, Häufigkeit und Seitenaufrufe unserer Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.