Die Hochhausspringerin

Der Medientipp von Karin Treichler, Bibliotheksfachperson PBZ Oerlikon

Die Menschen sind perfektioniert, werden konstant mit Kameras und Tracking-Geräten überwacht. Erfolgreiches Arbeiten und gute Bewertungen der Chefs und Mitmenschen geben Credits. Je mehr man sammelt, desto bessere Wohnungen und Partner erhält man vermittelt.

Die junge Psychologin Hitomi soll Riva wieder funktionstüchtig machen. Diese springt zum Zeitvertreib der Stadtbewohner, nur mit einem Flysuit bekleidet, von Hochhäusern. Plötzlich verweigert sie sich dem Leistungsdruck. Der Druck auf Hitomi nimmt ebenfalls zu, als sich keine Veränderung des Zustandes von Riva einstellt.

Die Hochhausspringerin

Ein interessanter Erstling einer deutschen Autorin. Viele der beschriebenen Technologien und Funktionen sind heute schon Alltag. Eine erschreckend realistische Dystopie.

  • «Die Hochhausspringerin» von Julia von Locadou
  • Hanser Berlin, 2018
  • Das Buch «Die Hochhausspringerin» ist in den PBZ-Bibliotheken Altstadt, Affoltern, Altstetten, Aussersihl, Hardau, Höngg, Leimbach, Oerlikon, Riesbach, Schwamendingen, Sihlcity, Unterstrass und Witikon vorhanden.

Weiterempfehlen:

Wir verwenden Cookies, um mittels Google Analytics die Besuchszeiten, Häufigkeit und Seitenaufrufe unserer Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.